Der Feind in meinem Beet

Kapuzinerschnecke
Kapuzinerschnecke

Gaukelnde Falter, summende Bienen, Vogelgezwitscher und alles blüht und gedeiht - so stellt man sich den idealen Garten vor.

 

Aber auch im Naturgarten ist nicht immer alles eitel Wonne.

Nicht nur Hagel und Starkregen setzen den grünen Paradiesen derzeit in einigen Regionen ordentlich zu, auch ein kleines braunes Tierchen schafft es, über Nacht (so lange braucht es übrigens nicht immer ;-) Salat und Gemüsepflanzen den Garaus zu machen./

Das war einmal Kohl...
Das war einmal Kohl...

Es heißt, sie bringe so ziemlich alle GärtnerInnen gegen sich auf:

Die als ‚Wegschnecke‘ oder auch ‚Kapuzinerschnecke‘ bekannte und gefürchtete Gartenbesucherin.

 

Dass die Schleimerin aus Spanien kommen soll (‚Spanische Wegschnecke‘) hat sich als weit verbreitetes Märchen entpuppt.

Sie ist eine Einheimische, die sich aber durch das Eingreifen des Menschen in den natürlichen Kreislauf explosionsartig vermehrt hat.

Ich empfehle ein ausgezeichnetes Video von ‚Neues vom Landei‘, in welchem die Gärtnerin nicht nur erzählt, wie dieser Eingriff in den natürlichen Kreislauf stattgefunden hat und noch immer stattfindet, sondern auch wie sie es schafft, mit den Vielfraßen auszukommen und trotzdem (oder deswegen!) eine reiche Ernte einzufahren:

https://www.youtube.com/watch?v=qO74otm4MpQ

 

Auf nächtlicher Schneckenjagd
Auf nächtlicher Schneckenjagd

Eine Wahl zur Symphatieträgerin Nr. 1 wird sich für die Kapuzinerschnecke wohl nicht mehr ausgehen, dazu ist ihr Ruf schon zu ramponiert.

Jedoch statt dem aufwendigen Kampf um Gemüse und der Schneckenmordeslust Platz einzuräumen, wäre ein Blick auf die größeren Zusammenhänge hilfreicher.

Wer keine Fressfeinde mehr hat, weil diese massiv zurückgedrängt wurden, hat eben freie Bahn. 

Blindschleiche mit erbeuteter Kapuzinerschnecke
Blindschleiche mit erbeuteter Kapuzinerschnecke

Diesen Tieren sollten wir deshalb schlauerweise geeigneten Lebensraum in unseren Gärten anbieten:

 

Igel, Gehäuseschnecken und Tigerschnegel (das sind die „guten“ Schnecken!), Blindschleichen, LaufkäferKröten und Glühwürmchen schaffen, so sie passende Bedingungen vorfinden, einen Ausgleich, indem sie Wegschnecken und/oder ihre Gelege verzehren.

 

Es braucht Zeit und ein wenig Geduld, bis sich ein Gleichgewicht einspielt, aber es lohnt sich!

Wer will schon ewig kämpfen…?

 

 

Siehe auch Blogbeiträge „Schöne Schleimer“ (Tigerschnegel) sowie “Ich flieg‘ mit meiner Laterne“ (Glühwürmchen)!